1. Kapitel      Wer bin ich ?

Ich möchte mich hier zunächst einmal vorstellen: Mein Herrchen sagt "kleiner Nasenbär" zu mir und deshalb glaube ich das dies mein Name ist, obwohl die Herren bei Mercedes mich immer nur R 171 genannt haben. (der soll sich mal an seine eigene Nase fassen - die ist viel größer)

Also, geboren wurde ich am 24 Juni 2005 in Bremen, mein Herrchen war wohl mit der Bahn angereist um mich abzuholen, doch vorher guckte er sehnsüchtig und aufgeregt durch die Glasscheiben in die große Halle in der ich stand. Ich bin aber auch gespannt wie mein Herrchen so ist, muss ein Schotte sein, denn er hat mich mit Stoffsitzen und, obwohl es über 20 C draussen sind, mit Winterreifen bestellt weshalb mich alle Mechaniker ausgelacht haben.

Als es dann endlich soweit war, dass er zu mir durfte kam noch ein netter Herr von DC ´den er mit Fragen bombardierte:

Wie funktioniert dies und das, warum ist das so und nicht anders ? Mann konnte das nerven....aber der Herr wusste auf alles eine Antwort und nach einer guten Stunde war auch alles gefragt. Er hätte doch nur in meine Bedienungsanleitung gucken müssen....so sind se die Menschen, immer schnell... zu faul zum lesen, ungeduldig.     ... das kann ja noch was werden dachte ich mir.

Aber es kam noch besser: Bevor ich endlich aus der Halle durfte wurde ich aufs gründlichste beäugt: Jeder Winkel nach irgendetwas abgesucht - hatte der vorher noch nie ein Auto gesehen ?

Manno....ich will endlich raus hier, Alter mach hin...

Endlich - der Schlüssel wurde übergeben, man beglückwünschte sich wohl zum 100sten mal und los ging es... leider nur 200 Meter - Mein neuer Besitzer packte plötzlich Zigaretten aus und wollte eine rauchen - Bloß nicht dachte ich mir und steuerte den kleinen Seitenstreifen an.

- RAUCHER müssen draußen bleiben -

Dach auf - ich will Frischluft und der kann auch vor der Tür eine qualmen, was er auch tat. Da hab ich ja wohl noch mal Glück gehabt. Nach unendlich langen 10 Minuten hat er meiner SUSI (so nennt er die nette Dame im Comand System - wenn DER wüsste ) endlich gesagt wo es hingehen soll : Nach Ehringshausen - also denn auf die Autobahn und 3 Stunden später war ich in meiner neuen Heimat.

- GEIZHALS dachte ich mir - noch nicht mal ne Garage, das kann ja was werden....

 

Am nächsten Tag wurde ich ganz früh geweckt und nach von Susi in eine Sattlerei geführt, wo ich beim Meister abgegeben wurde.. was soll das hätte ich gerne gefragt, doch bevor ich mich´s versah, verabschiedete sich mein Herrchen und zog mit meinem Bruder einem schwarzen Schaaf (ähhh GOLF) von dannen. Was in den nächsten 14 Tagen folgte war grausam, Einzelheiten möchte ich dem Leser deshalb ersparen, nur so viel - man hat mein ganzes Armaturenbrett, die Sitze und alles andere ausgebaut und und zerlegt - So Jung und schon beim Schlachter - ANGST -

Aber ein paar Tage später habe ich alles wiederbekommen, ich wurde halt nur neu eingekleidet - feines schwarzes Nappaleder, die Sitze sogar zweifarbig - schick dachte ich mir und ließ es über mich ergehen. Als alles fertig war kam mein Herrchen wieder und man merkte an seiner Aufregung wie sehr er sich freute.....

Anscheinend gefiel ich ihm jetzt noch besser - naja, ich hatte mich ja auch fein herausputzen lassen. Immer wieder hörte ich genial, toll und er streichelte mich am Armaturenbrett (obwohl ich doch so kitzlig bin). Es geht endlich nach Hause dachte ich und freute mich schon, aber er fuhr weiter und immer weiter bis zu einer anderen Werkstatt. Ein netter Mann kam heraus den er Joe nannte. Inzwischen weis ich, dass es ein Tuner ist.

Auch er beäugte mich ganz kritisch und meinte da müssen wir am Sound und an den Schlappen noch was machen - Ehhh ich bin perfekt - lasst das - doch niemand hörte auf mich.

Ich kam in die saubere Halle und kann mich an nichts mehr erinnern, weil mir Joe die Batterie abgeklemmt hatte.  Als ich wieder zu mir kam, und das erste Mal den Motor anlassen konnte erschrak ich - bin ich erwachsen geworden?

 

Was ist passiert ? Ich grummelte tief im Auspuff und der war sogar ganz glänzend mit 4 Endrohren, Edelstahl nennt man das wohl. Auch meine Füße fühlten sich anders an, die 17 Zoll waren weg und ich stehe jetzt auf 18 Zoll AMG Rädern, zugegeben, gefällt mir auch ganz gut. Und dass Joe mit mir noch zum Spur einstellen war, vergesse ich ihm nicht....ist halt ein ganz penibler der Joe, aber liebenswert und zu dem hab ich auch Vertrauen.

Was er macht, macht er richtig und er passt auf dass ich keine Kratzer oder Beulen bekomme. Dann kam Joe noch mit zwei großen Blechschildern, wovon er mir eines vorne und eines hinten montierte- das war der 11.7.2005, mein offizielles Zulassungsdatum.

Herrchen kam und war begeistert, brachte mir sogar ein Mitbringsel mit: ELCHI, ein lieber kleiner Stoffelch mit Lederjacke und Cabriobrille - der war schon bei meinem Vorfahren, dem 230er mit an Bord und kannte sich richtig gut aus. Joe spendierte mir zum Abschied noch zwei Alu - Türpins und versprach mir auch noch 2 AMG Finnen für die Motorhabe (hab ich später auch bekommen).

2. Kapitel