3. Kapitel     der Alte und die Neue

Es ist kalt im Februar 06 und schmuddelig dazu,  als ich mitten in der Nacht zusammen mit Joe und Herrchen zum Sattlermeister fahre damit meine "Beulen" aus dem Fahrersitz gemacht werden - Der Alte hat aber auch so´n spitzen Hintern hähä. Also bekomme ich beide Sitzkissen neu beledert. In der Zwischenzeit hat Herrchen meinen großen Bruder, einen CLS 55 AMG gefahren und ist begeistert - dem werd ich helfen mir untreu zu werden..... aber ich muss mir keine Gedanken machen, der andere säuft - und das kann er nun mal nicht ab ! So hoffe ich auf viele schöne Kilometer in diesem Jahr.... Sonne und Spaß....

Im Frühjahr , es war glaube ich der 07.März 2006, war der Alte irgendwie durch den Wind - gekümmert hat er sich gar nicht mehr um mich. Ich musste sogar in einem dunklen Hinterhof im Freien schlafen und das alles damit der alte Schwerenöter bei seiner neuen Flamme sein kann. Mal sehn was das noch gibt. Ich glaube man nennt es Liebe, jedenfalls spielte Susi den ganzen Tag son romantischen Kram.

An einem Sonntag hab ich SIE dann auch kennen gelernt. Wir sind gemeinsam mal zum Käffchen trinken an die Mosel gefahren. Der Alte hatte seine Augen nur im Dekollete auf der Beifahrerseite und so fand ich es ganz gut, dass Sie mich dann auch mal gefahren hat und der Alte endlich in Ruhe gucken konnte. Ich hab mich auch benommen, Sie hat ganz ruhig und vorsichtig gefahren, kann man sich dran gewöhnen und ein schönerer Anblick wie Herrchen ist es allemal... ups.

Und auf einmal ging alles ganz schnell: Ich bekam ein neues schönes großes Zuhause, der Alte und Blondie zogen zusammen und nicht war mehr wie früher. Aber ich habe eine warme Garage, allerdings sollte der Alte mal den Boden fliesen igitt ich mag doch keinen Staub.

Im Mai durfte ich wegen meines schönen Lederkleides sogar mit auf die Automobilaustellung in Haiger. Es war schon besser, dass ich hinter einer Absperrung in Sicherheit war. Der Alte und Blondie hatten eh nur Augen füreinander, und er seine Griffel immer an IHR.... obwohl...sie hat ja auch nen süssen Hintern.

Der Sommer verging wie im Fluge, Herrchen war krank und so sind Blondie (so nenn ich sie halt immer) und ich schon mal öfter alleine spazieren gefahren, natürlich auch um den Alten mal zu besuchen, er fehlte uns beiden irgendwie doch. Ende Juni kam Joe mal vorbei und packte seine Werkzeugkiste aus... mir schwante nix Gutes.... Sitze raus, Verkleidungen ab und zurück in die Garage....

Wochen später wurde es wieder hell und Joe und Herrchen schraubten mir echtes Carbon an die Sitzverkleidungen... war wohl ein verspätetes Geburtstagsgeschenk ...schön edel sagen beide und freuten sich wie die Schneekönige. Endlich wieder fahren, Sonne genießen, Sabine in Bern besuchen und mal wieder so richtig Gas geben (den Blitzer im Tunnel hat er aber ned gesehen.... Pech gehabt) Wundervolle Schweizer Landschaften und Straßen, die Zwei - ups waren ja DREI , zweimal SABINE, das wird mir zu viel - haben es sich einfach gut gehen lassen.

Blondie ist eigentlich ne ganz liebe, hat sogar Herrchen geholfen mich mal wieder so richtig gründlich sauber zu machen, etwas Wachs aufs Blech zu tun. Einfach schön so verwöhnt zu werden....

Im Dezember (ich war schon 4 Wochen im Winterschlaf) kamen die Zwei und ab ging es auf die Autobahn. Herrchen meckerte, weil mein Innenlicht nicht brannte und brachte mich dann in Stuttgart zu MB. Tja, hätte er mal die Ruhe behalten: Bei MB angekommen ging wieder alles wie normal... ich brauch halt auch meine Zeit um wach zu werden. Inzwischen habe ich schon 34.000 KM auf dem Tacho und an mir soll ein neuer Auspuff entwickelt werden.... mal sehen wie der klingt - ich warte es ab...bis dahin versuche ich Schnee und Eis aus dem Weg zu gehen, ähem zu fahren.

Es ist Januar 2007, mein KM Zähler zeigt 35.000 und das Silvestergeböller habe ich in meiner sicheren Garage gut überstanden, nur Herrchen hat irgendwie Stress auf seiner Arbeit. Aber dazu darf und werde ich hier nix sagen, aber wenn sein Chef so richtig Ärger macht gibt´s eine Öllache auf den ach so sauberen Hof.

4. Kapitel