10. Kapitel      2009 wird alles anders

Anfang Februar werde ich geweckt, der Alte schaut nach mir. Verschlafen höre ich den Kurzbericht für die neue Saison: Ich soll wieder einmal meine Eleganz auf einer Ausstellung zeigen. Aber das Beste ist: Blondie und der Alte haben sich schon für die Rammler Tour an Ostern angemeldet...fein, dann seh ich ja auch die kleine schwarze Lady namens Rosemarie wieder... freu.. bis dahin bin ich sicher wach und fit - lang genug gestanden hab ich ja.

Gäääähn, mitten in der Nacht weckt mich der Alte und fährt mich ganz langsam warm, die Spinnweben von mir schüttelnd geht es auf die Autobahn nach Winnenden wo wir schon erwartet werden. Achja, ich erinnere mich, das Hub Car Sound-Konzept pro soll den akustischen Hörgenuss für ihn noch verbessern. Doch bevor ich mich so richtig von meinem Hamann Kardon verabschieden kann ist Sören dabei mir die ersten Komponenten zu demontieren.Türverkleidungen, Teppichboden, Kofferraumabdeckung, alles wird mir fachgerecht ausgebaut. Ich habe das Gefühl man zieht mir Kilometerlange Kabel durch mein Interieur, dicke rote, dünne silberne und alle werden richtig liebevoll befestigt. Kein Wunder, der Alte steht mit Schweiß auf der Stirn daneben und guckt zu.

Was ist das? Die Türverkleidung ist auf einmal so schwer ? Hmmm.. mal abwarten. Auch im Kofferraum tut sich was, da kommt gewicht in Form eines Verstärkers hinzu. Nach einigen Stunden ist Sören aber fertig und ich höre zum ersten mal meine neue Stimmgewalt. Der Bass -die Stimmen, alles ganz ganz anders aber Sören ist noch nicht zufrieden und macht mit Christian die Feinabstimmung. Das Ergebnis ist einfach nur - entschuldigt diesen Ausdruck - GEIL. Noch nie habe ich Rosenstolz so gewaltig gehört und der Alte sicher auch nicht, auf der ganzen Heimreise hat er nur das Grinsen im Gesicht. Ich danke es ihm auf meine Weise: Niedriger Verbrauch bei Fahr- und Musikspass pur... Der Sommer kann kommen.

Nachdem der Alte wieder mal aus dem Krankenhaus nach Hause kam vergingen ein Paar Tage bis wir wieder einmal zu unserem Tuner fuhren. Ich sollte meine neuen BBS Le Mans bekommen, damit ich zum MBSLK Stammi und zur Ostermontag-Ausfahrt schick bin. Sehen gut aus, dunkel lackiert und die Felgenbetten hochglanzpoliert. Allerdings musste ich ganz Piano fahren, denn jede Erschütterung quittierte der Alte mit einem “Aua” .

Noch einmal schlafen und dann geht es los...ich freu mich genauso wie die Beiden auf die Tour. Wieso kommen die ned...ich bin doch schon wach und möchte endlich los. Ups, Blondie erzählt mir später, dass der Alte wegen starker Schmerzen flach liegt und die Abfahrt um einen Tag verschoben wird. Ich drück Ihm mal sämtliche Ventilkappen, dass er schnell wieder fit ist.

Endlich: Es geht los: Über die Landstraße dem Neckar entlang und ein Stück Autobahn erreichen wir Winnenden, wo wir schon von den SLK´lern erwartet werden. Während die Beiden gut Essen und den Abend mit vielen netten Gesprächen verbringen, flirte ich mit der kleinen schwarzen Lady Rosemarie vor mir und Fachsimpele mit dem 55er von Thomas, bevor es zurück nach Winnenden geht. Ostermontag geht es dann los, 24 SLK´s treffen sich und wir fahren über wundervolle Landstraßen durch´s Schwabenland. Heiliges Blechle, da sind Fahrwerke bei - so macht ein Autoleben Spaß: Sonne pur, der Sound der vielen SLK´s und obendrein noch was für´s Auge :-)

Blondie hat sich wie immer schick gemacht und ist ebenfalls eine Augenweide - ich kann den Alten verstehen, eine wirklich klasse Frau. Ich versuche zwar den Bodenwellen auszuweichen, aber ganz geht es halt ned, so kommt es, das ich mir ein Plastiknäschen abbreche...der Alte ist sauer ! Ich hab es aber doch ned extra gemacht. Naja.. am Abend heisst es Abschied nehmen, auch von meiner süßen Rosemarie, die ich endlich mal wieder fauchen hören konnte. Spät in der Nacht konnte ich mich dann wieder in meiner Garage zur Ruhe begeben. Fast 1000 KM Fahrspaß machen auch mich müde.

Juchu, wir fahren zum 56.HEST, dem Sound of Musik nach Frankfurt ! Das nenn ich Wochenenenden ! In Frankfurt angekommen werde ich erst noch schnell gewaschen, man will ja nicht mit dreckigen Füssen da stehen. Der Alte und Blondi quatschen die Ganze Zeit und ich steh da rum...menno ich möchte endlich den anderen SLK´lern meinen Klang zeigen dürfen. Endlich interessieren sich einige für das Sound Konzept und ich darf mal so richtig aufdrehen - genial. Während die Beiden mit gutem Essen den Bauch vollschlagen flirte ich mal mit den netten 170ern gegenüber, man haben die Mädels ein Fahrwerk....träum. Gegen 23 Uhr geht es wieder nach Hause - wir rollen gemütlich vor uns hin, ich träume noch ein wenig und BUMM - ein Knall - der Alte flucht und jetzt merke ich erst was passiert ist:

Ein Stein hat meine Frontscheibe voll getroffen - AUA ...das kann ja lustig werden, der Alte kocht vor Wut und ist ungeniessbar, ich hab es doch nicht extra gemacht. Montag ist er mit mir zu MB Zwecks Schadensbegutachtung..ups, ich höre nur noch “...da muss eine neue rein”. Die anschliessenden Kommentare vom Alten möchte ich dem geschätzten Leser aber nicht zumuten. Mittwoch war es soweit: Wir sind bei Carglass in Siegen und ein netter Mann baut mir unter den argwöhnischen Augen ganz vorsichtig die Scheibe aus. Ohne Narkose, aber der Alte ist ja bei mir - da brauch ich keine Angst haben.

Fast 3 Stunden später ist die Welt wieder glasklar, meine Scheibe sitzt perfekt, meine Sensoren gehen und auch der Alte ist ganz zufrieden. Puuhhhhh Schwein gehabt - wenn da noch was passiert wäre, er wäre wieder Tagelang unleidlich gewesen. Ganz vorsichtig rollen wir vom Hof und in Richtung Joe, der wollte mich nämlich auch sehen und mir persönlich sagen dass ich mit meinem Zwillingsbruder auf die Tuning World darf . Ich freu mich - Familienzusammenführung der ganz anderen Art. Jetzt soll ich am WE noch einmal ein wenig Wachs bekommen und dann geht es in einer Woche Richtung Bodensee.

Supi, mitten in der Nacht wird man geweckt, es geht wieder einmal zur Tuning World nach Friedrichshafen - man wie ich mich freue. Hoffentlich sind all die netten Mädels und auch die Polizisten wieder da. Es ist wie jedes Jahr: Einfach nur geil...Blondie staubt mich täglich ab, ich stehe mit der gesamten automobilen Verwandschaft sicher hinter der Absperrung auf feinem Teppich und die Beiden sind einfach nur stolz auf mich. Schade nur, dass der Alte noch nicht wirklich fit ist, aber seinen Geburtstag feiern wir mit einer Pulle Sekt wie jedes Jahr auf der Tuning World...ich gönne mir einfach mal eine extra Portion Strom, denn das Soundsystem wird ständig vorgeführt.

Die Tage vergehen im Flug, tausende haben mich wieder fotografiert und ich konnte Klangmässig mal so richtig die Sau rauslassen. Sogar Sören hat mich am Sonntag besucht und mir die Endstufe nochmal nachjustiert, obwohl der Alte so große Ohren hat kriegt Sören das einfach besser hin. Abschied nehmen und ab nach Hause, durch den Stau sind wir gut durch und jetzt freue ich mich auf die heimische Garage...es geht doch nichts über die eigenen vier Wände. Nach den anstrengenden Messetagen hatte ich mir das Wellnessprogramm ja redlich verdient und der Alte und Joe haben sogar noch ein paar Feinheiten ausbaldowert.

11. Kapitel