14. Kapitel     alles wird besser

Laut Bordcomputer ist es Anfang März, im Halbschlaf hab ich den Alten immer wieder mal leise an mir vorbeischleichen gehört und habe den vielen Schnee vor der Garage regelrecht gerochen. Das monotone Brummen der Heizung lässt mich aber immer wieder schnell einschlafen und so träume ich, dass es den Beiden bald so gut geht, dass Blondie einen 170er bekommt, die japanische Lady in Altersteilzeit geht und nur noch im Winter arbeitet und auch ich weiterhin nur noch im Sommer vor die Tür musss... ach wäre das schön.

Es wird wärmer und der Alte weckt mich um mir ein Frühjahrspflegeprogramm zu verpassen - Mensch mach langsam - ich muss doch erst einmal wach werden. Mein Bordcomputer zeigt den 1.April und es ist kurz vor  Ostern. Obwohl ich mich schon aus meinem Schlafanzug geschält habe, war ich noch nicht vor der Tür. Aber das wird sich heute ändern, denn der Alte kommt...freu, endlich wieder Asphalt unter den Rädern, auch wenn ich meine Wintersocken noch anhabe. Aber wo fährt er denn hin ? Spinnt der ? Ich fasse es nicht und werde kurz darauf wieder auf dem Hof mit den vielen Bussen geparkt. Menno- ich will doch fahren.

Der Alte hat wohl einen neuen Job bekommen, denn ich kann Ihn gar nicht mehr im Büro vom Parkplatz aus sehen... mal schauen wie sich das alles noch entwickelt - irgendwie freu ich mich aber für Ihn, auch wenn mir der Parkplatz nicht wirklich passt. Früh am Morgen werde ich vom Alten geweckt und ich bin schon ganz neugierig wo es hingehen soll. Als das Garagentor aufgeht sehe ich auch den Grund, warum es so schön vor der Garage blubberte: Meine schwarze Rosemarie, eine 170er Schönheit hat vor meiner Tür geschlafen. Gemeinsam fahren wir recht zügig in Richtung Eifel und ich gebe mir die grösste Mühe trotz Wintersocken dabei eine gute Figur zu machen.

Am Hotel angekommen warten schon 66 SLK´s auf uns und in einer schier endlosen Kolonne geht es durch die Eifel zum legendären Nürburgring. Der Ring ist einfach etwas besonderes und ich fühle mich so richtig wohl. Erst am späten Nachmittag geht es zurück zum Hotel und in der Nacht sind die schwarze Schönheit und ich dann wieder nach Hause - aber der Alte gönnt mir keinen Spaß und schliesst mich in der Garage ein. Menno - dennoch ein genialer Tag mit klasse Wetter - so kann die Saison beginnen.

Endlich darf ich wieder raus, die letzten Wochen bin ich nur ab und an mal mit dem Alten zur Arbeit. Aber diesmal haben die Beiden sich schick gemacht, es geht in die Schweiz zu Sabines Hochzeit, mann, da freue ich mich auch schon, aber mit diesen Schuhen ? Naja, egal, Hauptsache raus... Es ist einfach toll, 500 KM und ich bin gar nicht so durstig, was die Beiden tierisch freut. Nur auf der Heimreise hat es geregnet und ich war wohl nicht ganz wach, so habe ich auf der BAB ein Schlagloch übersehen und seither zieh ich ein wenig nach rechts. Aber Herrchen will mit mir zum Spureinstellen fahren, dann ist wieder alles ok.

Ein paar mal musste ich den Alten in die Firma bringen und in der Sommersonne schwitzen, die Füße tun weh und er läuft in Sandalen durch die Gegend. Das ist ungerecht ! Obwohl, ich darf mich nicht beschweren, diese Saison war ich wirklich nur bei schönem Wetter unterwegs und durfte mich ansonsten ausruhen und pflegen lassen. Eines Morgens werde ich geweckt, menno meine Füße sind immer noch unendlich warm in den Wintersocken. Aber was gibt es jetzt?  Der Alte verhandelt mit Joe und Beide grinsen übers ganze Gesicht, als mir meine heissgeliebten BBS Le Mans wieder angezogen werden. Endlich - das fühlt sich einfach nur geil an und ist bei den Temperaturen viel besser zu tragen als meine Wintersocken. Der Alte macht schon sehr viel, damit es mir so richtig gut geht.

Danke schön...ich revanchiere mich bei Gelegenheit mit meinen Mitteln.

Gleich am selben Abend sind wir mit Blondie los in Richtung Stuttgart und nach einem kurzen Bad im Clean Park sind wir dann am nächsten Morgen zum Meilenwerk gefahren - menno ich war Blitzblank und es schüttete aus Eimern. Aber der Alte und Herrchen haben mit dem Team von MBSLK und Hub Car dafür gesorgt, dass es mir gut geht, so durfte ich in der grossen Halle bei all den exclusiven und elitären Fahrzeugen parken und bekam sogar noch auf die schnelle eine kleine Wellnesspackung.

Nicht nur die MBSLK´ler, auch viele andere Gäste des Meilenwerkes und des Pagode-Clubs bewunderten mich,und suchten das Gespräch mit Blondie oder Herrchen. Ach was geht es mir gut, so viel automobile Zeitgeschichte rund um mich herum und von den Pferdestärken gar nicht zu reden. Gegen Mittag sind wir dann zu einer kleinen Rundfahrt durch den Schwarzwald aufgebrochen, irgendwie ein sagenhaftes Gefühl mit meinen Vorfahren bei herrlichem Wetter auf den Straßen unterwegs zu sein, Pagode, SE & Co begleiteten uns und es hat einfach nur Spaß gemacht. Blondie klebte ihr frisch operiertes Auge mit einer Piratenklappe ab, damit die Zugluft es nicht entzündet.

Gegen Abend sind wir dann alle nochmal gemeinsam ins Meilenwerk und während sich alle beim Essen stärkten durfte ich wie jedes Jahr mit der Kleinen süßen von Karin und Buggi flirten - die Beiden haben extra einen Platz für uns freiggehalten. Das war mehr als lieb. DANKE !! Naja, Rosemarie hat es nicht gesehen. Auch dieser Tag ging zu Ende und so sind wir ganz gemütlich nach Hause gefahren, wo mich nach 780 KM ein kleines aber feines Wellnessprogramm erwartet. Ich will doch hübsch sein, wenn der Familienzuwachs nächste Woche kommt.

Es ist soweit, ich bekomme den "Neuen" vorgestellt - eigentlich müsste er ja "ALTER" heisen, ist er doch schon 17 und naja, zugegeben, ein bisschen blass sieht er schon aus. Also er hört auf den Namen VP 30 was soviel wie Verruecktes Paar und der Geburtstag vom Alten heissen soll glaube ich. Er soll mich entlasten und den Alten zur Arbeit bringen, Einkaufen und den ganzen langweiligen Kram. Für mich bleibt dann der Spaß bei Sonne, Wind und Ausfahrten...so gefällt mir das.

Aber er darf mir nicht zu nahe kommen, er riecht so streng nach Hund und ist ein wenig, sagen wir ungepflegt, aber der Alte wird ihm diese Flausen sicher bald austreiben. Jetzt sind wir zu Dritt, die weisse Lady, VP 30 und ich.Da die Rote Zora den Alten ja jeden Tag zur Arbeit bringt kann ich mich ausruhen und ein wenig Wellness machen. Aber irgend etwas ist immer, mir läuft bei 38 C in der Garage das Wachs förmlich aus den Poren und auf eine Abkühlung in Form einer kleinen Ausfahrt muss ich verzichten, der Alte hat Bereitschaft und darf die ganze Woche nicht weg. Aber viel schlimmer ist, ich darf nicht mit in Urlaub. Ok, Kroatien und keine Garage sind sicher nicht optimal, aber ein wenig ärgere ich mich doch, dass ich in den Ferien alleine zu Hause bleiben muss.

Endlich haben die Beiden mal wieder Zeit für mich und ich darf mit in den Schwarzwald zu Freunden fahren. Zora und Lady müssen hier bleiben - ätsch. Ich bin jetzt wieder frisch getüvt und Herrchen ist fast rundum zufrieden mit mir, nur meine Steinschlagpickel nerven Ihn und auch mein etwas nach links stehendes Lenkrad. Aber er will noch mal mit mir zum Einstellen und dann ist die Welt wieder in Ordnung. Ich durft sogar noch am heiligen Sonntag baden und anschliessend in den Schlafi einmümmeln, ist zwar etwas warm im Sommer aber dafür bekomme ich keinen Staub aufs heilige Blechle. Ganz besonders freue ich mich, dass ich 2011 beim grossen Event in Bad Boll(erwagen) mit dabei sein darf.

Da die rote Zora den Alten jeden Tag zur Arbeit bringt, habe ich Zeit auszuruhen, man ist ja schliesslich nicht der jüngste aber trotz meines Alters scheine ich recht attraktiv zu sein. Selbst unter dem Schlafi werde ich von vorbeikommenden Passanten bewundert und ich freue mich natürlich ganz besonders auf die Messe in Heilbronn, wo wir im September angemeldet sind. Ob ich da auch wieder die vielen netten Tuning Girls sehe?

Endlich, der Alte holt mich aus dem Schlaf und packt mir alles für die Messe ein, dann geht es im strömenden Regen nach Heilbronn, wo er erstmal den Stellplatz inspiziert und in meinem Sinne für eine sofortige Weiterfahrt zu unseren Freunden in Schornsheim plädiert. Erst am Samstag fahren wir mit Zwischenstop am Cleanpark zur Messe und ich habe einen sehr netten Nachbarn: Peter, der mit seinem Touran dort seine Airbrushkünste zeigt. Irgendwie ist es Wettermässig nicht so dolle, auch die Girls zeigen sich zugeknöpft und ich bin ehrlich gesagt froh, als wir am Sonntag wieder nach Hause durften.

Naja, der Alte hat alte Bekannte getroffen und es war halt ansonsten nicht der Brüller.  Dafür verspricht er mir ein rundum Wellnesspaket im Winter. Doch vorher werde ich geweckt um mich im Stau anzustellen und Susi schweigt sich aus. Naja, die Beiden wollen mit mir zur Hochzeit von Babs und Ulli und wir fahren trotz kühler Witterung immerhin bis 20.00 UHR offen. Die schauen alle so komisch, noch nie ein Cabrio bei Nacht gesehen? Die Beiden freuen sich nach Ankunft in Ilsede über das Wiedersehen und ich warte brav bis sie wieder gestylt einsteigen.

Nix da, die Beiden nehmen den Polo von Babs und lassen mich allein zurück- ey...was soll das denn ? Achso..die Feier findet im Wald statt und ich sei schliesslich nicht Geländetauglich. Dann wollen wir mal verzeihen. Wenigstens entschädigt die Heimreise - natürlich offen- am Sonntag für die entgangenen Hochzeitsfreuden.

Eigentlich sollte ich bei Joe noch ein wenig Unterbodenwellness bekommen, aber er war nicht da und dem Alten war es einfach zu kalt zum warten, immerhin nur noch 2 C plus. Also wieder heim und unterwegs hat er mir wenigstens den Staub der letzten Woche abgewaschen. Da er Urlaub hat bekomme ich jeden Nachmittag, wenn die Sonne etwas rausschaut ein wenig Winterwellness - Leder - Dichtungen ach tut das gut. Sogar mein defektes Handschuhfach hat er repariert und den Dämpfer eingehangen - er ist schon penibel und achtet darauf dass alles ok mit mir ist.

Mal gepannt wie oft ich im Winter schützenden Wachs bekomme und meine Steinschläge müssten auch mal vernünftig beseitigt werden, aber das kostet natürlich wieder viel zu viel. Ich freue mich, der Alte hat doch die einoder andere Verschönerungsaktion mit mir vor: Zunächst geht mir ein Licht auf, der Innenraum, sowie meine Kennzeichenbekleuchtung werden von neuen LED´erhellt. Schön...ich geb es zu...hat was, aber bei dem hellen kann ich nicht schlafen. Als er mir mein Nummernschild abschraubt denke ich ich spinne...die rote Zora bekommt es. Eyyyyy das ist meines ..ICH bin der SM 304 sonst niemand ! Bevor ich mich richtig aufregen kann kommt der Alte mit zwei neuen Blechtafeln rüber, SM 57 3-10 steht drauf. Ich soll also ein Saisonfahrzeug werden. Ok. Auch wenn mir die neuen Nummern nicht gefallen - ich werde es erdulden müssen...naja..man gewöhnt sich sicher dran.

Erst jetzt merke ich die Tränen in den Augen vom Alten, aber eben keine Freudentränen..irgendwas ist los. Ich stubse ihn mal und dann erfahre ich, dass sein Bruder im Ater von 57 die Tage verstorben ist. Jetzt kapiere ich und bin STOLZ, die 57 als Erinnerung für seinen Bruder auf dem Blech zu haben. Also lasse ich ihm seine Trauer und brummel auch nicht, weil ich immer noch nicht frisch aufpoliert wurde, macht er sicher noch - der Winter ist ja noch lange. In diesem Sinne wünsche ich frohe Weihnachten und einen guten Rutsch....

15. Kapitel