15. Kapitel      2011, das erste Jahr als Saisonarbeiter

Endlich, mein Bordcomputer zeigt den 4. März, als früh morgens die Garage aufgeht und Herrchen mich langsam weckt. Klar bin ich froh mir den Staub aus dem Krümmer zu pusten und freue mich natürlich auch auf Joe, den hab ich ja so lange nicht gesehen. Während die Beiden fachsimpeln lasse ich mir den Unterboden kraulen. Erst einen Tag später erfahre ich, dass Blondie ganz schön krank war bzw. ist und erst heute nach Hause kam.

Das erklärt auch die gedrückte Stimmung des Alten. Also muss ich was tun, und bringe die Beiden natürlich offen ganz ruhig zum Grillen im Stable. Schön, den Hintern von Blondie wieder mal auf dem Sitz zu spüren. Am Tag drauf geht es wieder zu den Bikern zum Frühstück, ich mag die Biker auch, man lässt mich in Ruhe und ich werde (fast) wie ein Bike behandelt. Ganz stolz bin ich aber, dass ich das SAFETY CAR beim Bike Event 2011 sein darf. Nachmittag ist es zwar noch bitterkalt, aber die Beiden machen mit mir eine kleine Ausfahrt zum Aartalsee und durch den Westerwald. Bei 4 bis 7 C nicht gerade das was ich mir so vorstelle, aber Blondie gefällt es und es tut ihr gut, also machen Herrchen und ich einfach. Wichtig ist nur, sie wird wieder fit. Bilder haben die Beiden heute mal keine gemacht, aber die Saison ist ja noch lange.

Der Alte schaut endlich wieder öfter nach mir, es ist Spätnachmittag und er wuselt in der Garage herum. Ey, hier wird kein Staub aufgewirbelt das ist MEIN Wohn- und Schlafzimmer. Aber er lässt sich nicht beirren und ich darf an der frischen Luft die Sonne im stehen geniessen während er mein Schlafzimmer renoviert. Wände, Decke, alles wird neu geweisst und der alte Plunder aus den Ecken wird bei der Gelegenheit auch gleich entsorgt. So gefällt mir das... Ach ja, wenn ich einen Wunsch äussern dürfte: Wie siehts denn mit nem neuen Fussboden aus ? Da ich ja brav war, sind wir noch eine Gute Nacht Runde durch Wetzlar gefahren und haben ein wenig Krach gemacht, so gefällt mir der Saisonstart.

Auf eines ist Verlass - wenn der Alte was verspricht hält er es auch....manchmal dauert es zwar aber es wird. Ohne Ihn erinnern zu müssen hat er mich bei Herrn Böhmer in Eschweiler angemeldet um mein Getriebeöl nach der Tim Eckhart Mehtode zu erneuern. Also sind wir zeitig los und haben auf dem Weg nach Eschweiler entdeckt, dass sogar eine Ortschaft nach unserem Tuner benannt ist. Wir wurden schon erwartet und Herr Böhmer hat mir endlich mal diese stinkende Brühe aus dem Getriebebauch entfernt. Da der Alte heute anscheindend in bester Spendierlaune war, durfte ich auch mein Achsöl, und die Klimaanlage neu befüllen lassen, einen Lichttest gabs nach der Desinfektion der Lüftungsanlage noch obendrauf.

Herrchen ist begeistert von meinem seidenweichen Schalten und es ging zurück Blondie aufsammeln, denn wir wollten ja noch weiter nach Stuttgart zur Präsentation des 172 er SLK´s....Froschgesichtes...hihi. Mit Blondie ging es dann bei milden 18 C die rund 300 KM nach Winnenden um dann am nächten Morgen zusammen mit ganz vielen anderen SLK´s zur Präsentation meines Nachfolgers zu fahren. Ich bin auch mal gespannt wie der Neue aussieht, sicher hat er noch Babyspeck an den Kiemen.

Ich durfte zusammen mit der ganzen Verwandschaft direkt vor dem MB Museum parken und so waren wir ungewollt ein Teil der Ausstellung, aber es tut gut mal wieder bewundert zu werden, während sich die Beiden die Bäuche voller Leckereien geschlagen haben. Dann war es soweit, ich habe den "Neuen" bei der Fahrt nach Ludwigsburg im Rückspiegel..naja, meine Nase gefällt mir besser und für mich ist und bleibt es ein Froschgesicht. Ich bin stolz auf den Alten, denn er sagt der Neue sei zwar schön, aber in mir wisse er was er habe. So klang auch dieser Tag aus und wir sind nach einer weiteren Nacht in Winnenden wieder nach Hause.

Boah, der Alte hat wirklich einen guten Tag oder besser gesagt eine gute Woche, wir haben bei Joe über meine Federung gesprochen und es sagte sofort "nehm ich" als Joe Ihm ein Cup Fahrwerk von H&R für mich anbot. Gesagt getan, kurz darauf wurde das neue Fahrwerk eingebaut und ich rücke nochmal ein paar mm näher zur Straße, so ganz begeistert ist der Alte noch nicht, denn ich bin härter und meine Reifen haben bei Bodenwellen schon mal Kontakt mit den Backen. Aber nur bis nach der Probefahrt, dann hat Joe auch das gerichtet und bei der Gelegenheit sogar meine kleine Schmerzstelle entdeckt: Eine gebrochene Koppelstange bereitete mir schon länger Unterbodenweh.

Jetzt ist alles wieder gut und der Alte hat sogar noch ein komplettes Wellnessprogramm incl. Politur und Reifenpflege draufgelegt....Aber das Beste kommt noch: Ich darf endlich nach Aschaffenburg, wo mein Steuergerät nochmal modifiziert wird und ich eine Inspektion bekomme. So viel Gutes vor der eigentlichen Saison ist mir ein Dickes Lob wert...da will ich mich dann auch mal für den Rest der Saison benehmen...lach.

Nun ist es soweit: Nach einer wundervollen Wellnesskur habe ich komplett neue Hankook S 1 Evo rundum bekommen und bin somit für meine Aufgabe als Safety Car beim Biker Event bestens gerüstet. Ach was freu ich mich schon. Bis dahin hat der Alte und Blondie die ein oder andere kleine aber feine Tour mit mir gemacht...unter anderem waren wir auf dem Schottenring und ich durfte mal so richtig die Kurven räubern.

Wir waren wieder mal bei Joe und haben den letzten Feinschliff machen lassen, neben meiner Leuchtweitenregulierung wurde mein Fahrwerk nochmal geprüft und angepasst, jetzt liege ich richtig sauber auf der Straße. Achja, und am Samstag darf ich nach Siegen zu Mercedes, die haben Tuning Days - wohl aus diesem Grunde habe ich wieder ein Schmankerl bekommen: Ein echtes BS-Lenkrad mit richtig grossen Schaltpaddeln und unten abgeflacht - jetzt hat der Alte mich noch besser im Griff - im wahrsten Sinne des Wortes.. Macht auch einfach Spaß und ich seh damit nicht nur verdammt gut aus. Jedenfalls hat er seitdem nur noch ein Dauergrinsen im Gesicht und ich werde nicht mehr von seinen langen Beinen "getreten".

Ganz früh hat mich der Alte heute geweckt, dabei war ich nach dem Wellnessprogramm der letzten Tage so schön müde. Susi hat uns zu Mercedes in Siegen geführt, wo ich im Rahmen der Tuning Days ausgestellt werden sollte.Ein grosser Standplatz mit Blick auf die netten Mädels, die vorbeiflanierten war mir gesichert und auch Joe war da. Eine ganz nette durfte sogar auf Blondies Platz sitzen und schwärmte nur noch von mir - so sehr, dass am Nachmittag alle Freunde und Bekannten herbeikamen um mich zu bestaunen. Tja, ich will ja nichts sagen, aber ich bin halt einfach schön...

Spätnachmittag ging es dann wieder nach Hause, Füsse waschen und mal ausruhen, es ist schon anstrengend, den ganzen Tag den neugierigen Blicken ausgesetzt zu sein...in den kommenden Tagen kam nochmal ein volles Pflegeprogramm auf mich zu - so lässt es sich leben ! Endlich war es soweit, ein bollern weckte mich und dann sah ich sie: die blaue Harley Lady von Freunden, mit der ich die nächsten Tage Straße und auch die Garage teilen sollte. Ne ganz nette, blitzesauber und vor allem auch mit einem gewissen "etwas" im Klang. Joooo...da könnt ich mich dran gewöhnen - nett anzusehen ist sie jedenfalls. Doch bevor es losgeht, wurde erst noch mal gefrühstückt - wir an der Tanke, und alle anderen auf dem Biker-Meeting.

Als es dann endlich losging habe ich Blondie gesucht, aber die hatte es sich schon auf einem Moped gemütlich gemacht und so fuhren der Alte und ich brav hinterher, flankiert von zwei sogenannten Blokkern - die uns die Straße frei hielten. 285 wundervolle kurvenreiche Kilometer mit einer Wahnsinnsaussicht warteten auf uns und der Alte hatte keine Mühe mitzuhalten, denn ich schnurrte brav und die Biker bewunderten meinen Sound - ich wurde ein Teil dieser kleinen aber feinen Familie und ehrlich: Es hat mir riesig Spaß gemacht !

Nur auf der Fähre mussten die Biker mal Rücksicht nehmen, denn ich bin halt schon ein wenig tief, aber es ging gut und so konnte ich dann auf der anderen Rheinseite mit den Bikes durch die Kurven hetzen, immer der blauen Lady nach. Einzig der kurze aber heftige Regenschauer war nicht mein Ding,m aber ich hob das Dach schützend über den Alten, damit er nicht nass wird, denn ich wusste ja, dass er mir bei so viel Fürsorge wieder einen Wellnesstag spendiert. Am Ende des Tages durfte ich sogar ganz alleine den Schluss machen und die Blocker vorlasssen - Mann war ich stolz.

Blondie hat es auf dem Moped auch sehr gut gefallen, sie grinste über alle Backen....naja, weil sie nicht mit dem Alten gefahren ist, habe ich mich am Tag drauf mit dem süssen kleiinen Hintern von Jule bei einer kleinen Ausfahrt getröstet. Ein wunderschönes Wochenende.

16. Kapitel