17. Kapitel     100.000 Kilometer

Am 30.8.2011 ist es dann soweit, ich habe die 100000 KM geschafft. Der Alte hat es natürlich für mein Tagebuch fotografiert. Zu Hause angekommen erwartet mich ein kleines Wellnessprogramm und auch die Innenraumpflege soll die nächten Tage folgen, bis dahin darf ich mich ausruhen. Jetzt ist es soweit, ich muss von der weissen Lady Abschied nehmen, sie mag nicht mehr, Alterschwach nagte der Zahn der Zeit an Ihr und Ihrer Elektronik. 

Blondie und der Alte haben mir jetzt die Nachfolgerin vorgestellt, eine kleine Prinzessin wie sie sagen. Hoffentlich zickt sie nicht so rum wie die Lady, sonst vergess ich meine guten Manieren. Wegen Ihr musste ich schon mein Wellnesswochenende verschieben - na mal sehen was da noch so kommt. Aber ganz ehrlich....sie sieht schon ganz nett aus.

Endlich werde ich mal wieder ausgeführt: Über wunderbare Landstraßen geht es zum Edersee und die Beiden haben sichtlich Spaß und geniessen das Wetter. Wie gerne würde ich ab und an mal richtig losröhren, aber der Alte bremst mich immer wieder, denn die vielen Radarkontrollen haben es in sich. Auf dem Heimweg ziehen dunkle Wolken auf und wir verstecken uns unter einem Tankstellendach vor dem Hagel. Auf dem Rest des Heimweges komme ich mir vor wie ein U Boot - cm hoch steht das Wasser überall und ich bin genau so froh wie der Alte, endlich wieder zu Hause zu sein. Ich werde sofort von der rotbraunen Brühe befreit und kuschel mich dann in die Garage.

In den nächsten Tagen ist es still, noch nicht mal die rote Zora höre ich ? Sind die Weg ohne Tschüß zu sagen ? Erst am WE darauf erfahre ich, dass der Alte wieder mal im Krankenhaus lag und Blondie unheimlich traurig ist. Ach was geb ich drum, den Beiden wieder ein schönes entspannendes WE liefern zu dürfen. Endlich...der Alte ist wieder da...und ich versuche ihn aufzuheitern, blinzel ihn ständig an und will ihm sagen "Komm...lass uns ganz gemütlich ne Tour machen"

Endlich kapiert er es...wir rollen wirklich gemächlich in Richtung Koblenz, an der Mosel entlang wo sich die Beiden einen Kaffee und mir die Aussicht auf die vielen Schiffe gönnen, bevor über eine wundervolle Kurvenreiche Strecke in den Hunsrück hineinfahren. Für einen Moment ist der Alte wieder er, er prügelt mich um die Ecken wie in alten Zeiten, aber kurz danach ist wieder gemütliches rollen angesagt. Still ist er geworden und ich habe wohl zusammen mit Blondie noch einiges zu tun, damit sein Lachen bei Vollgas lauter ist als mein Sound.

Über die Rheinuferstraße geht es dann der Lahn entlang wieder nach Hause und ich verzeihe ihm, dass ich mit den vielen Mücken auf der Nase einschlafen muss. Ein schöner Tag, Kurven, Sonne und die Beiden, was will ein Nasenbär noch mehr ? Da es den Beiden ja nicht so wirklich gut ging in den letzten Wochen habe ich beschlossen Ihnen mit ein paar Kurztripps wieder ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Wir waren viel unterwegs, an Rhein und im Taunus, im Vogelsberg und auch in der Wetterau sowie im Westerwald haben wir die herrlichen Herbsttage genossen. Manchmal durfte ich auch um die Kurven flitzen...Es ist einfach schön zu sehen, wie es den Beiden gut tut. Mir tun aber wohl altersbedingt die Knochen weh, in Kurven knacke ich ab und an mal...den Alten nervt es - kann ich verstehen aber leider nicht selbstständig abstellen. Soll er mal im Winter nachsehen. Übrigens bin ich mindestens ein Müh schneller, denn es wurde Gewicht eingespart....Blondie hat jetzt den gleichen Friseur wie der Alte.

Da er ja im Moment auch viel Zeit zum Nachdenken hat und Weihnachten immer näher rückt hat er sich vorgenommen, mir ein Fotobuch zu widmen, so bleibe ich unvergessen. Achja, er ist schon ein ganz lieber - denke bessere Herrschaften könnte ich mir nicht wünschen. Boah ist das kalt...der Alte hat se ja wohl ned alle...Bei 4 C macht der mir die kuschelige Garage auf und hängt mir mein Safety Car Schild um. Spinnt der ?

Achso, jetzt fällt es mir wieder ein, wir sind ja beim grossen Ausrollen der Biker mit dabei, aber mal ehrlich, der wird doch nicht offen fahren wollen ? Er machts doch......ist ned wahr, Dick eingemummelt, Sitzheizung an und los geht es. Wir sind wie immer am Schluss und geniessen einfach den Sound der Bikes, die Kurven, in jeder Hinsicht und auch den Kaffee vor dem Start.

Blondie konnte diesmal nicht mit und so blieb nicht nur ein Soziaplatz unbelegt, auch mein Beifahrersitz war der Kälte ausgesetzt, also beim nächsten mal werd ich mir so eine süße Sozia anlachen die auf den Alten aufpasst, während Blondie auf dem Moped sitzt.... ausgleichende Gerechtigkeit nenn ich so was. Es geht wie immer durch unheimlich schöne Straßen zum ersten Ziel, der grosse Feldberg soll es sein und dort oben weht ein ganz schön kalter Wind.... während der Alte sich eine warme Suppe gönnt friere ich mir hier mit den Bikes die Auspuffrohre ab.... Oh mann.

Aber die tolle Truppe und auch die vielen Kurven entschädigen, am Nachmittag kommt sogar die Sonne raus. Die Blocker machen wieder einen ganz tollen Job und so habe ich freie Fahrt...das gefällt mir natürlich extrem gut, spart es doch die sündhaft teuren Bremsbelege. Aber auch der schönste Herbsttag geht mal zu Ende und der Alte bringt mich wieder in die kuschelige Garage...ich weis ja, dass er mir vor meinem Winterschlaf noch eine Wellnesskur gönnt, damit ich piekfein bei Onkel Joe im Ausstellungsraum überwintern kann. Kavalier wie ich bin überlasse ich natürlich meine Garage der Prinzessin, die Arme friert doch so schnell und es soll ja kalt werden.

Menno, ich steh hier rum, es ist dunkel und der Alte kümmert sich kaum um mich. Erst nach Weihnachten kommt er mich besuchen und zur Entschädigung bekomme ich eine schöne Fußpflege. Meine Sommerschuhe werden gründlichst gereinigt und mit einem neuen Wachs versiegelt. Ich kann zuschauen und freue mich den Alten endlich wieder mal zu sehen. Mal sehen was das neue Jahr so bringt, Rosemarie will uns ja mal besuchen und darauf freue ich mich ganz besonders. Also liebe Leser und SLK ler: Einen guten Rutsch und ich wünsche uns allen eine sonnige Saison 2012.

18. Kapitel